Nahwärme ist umweltfreundlich

Bgm. Manfed Schimpl und LAbg. STR. Ing. Andreas Pum mit Fernwärmeobmann Harald Haberleitner und VZBgm. Rudolf Graf .

Energieversorgung mit regionaler Wertschöpfung

„Jede Woche wird in NÖ eine Biomasse-Anlage eröffnet, es sind schon knapp 600 Heizwerke  und 50.000 private Holzfeuerungen in Betrieb und liefern Nahwärme für rund 200.000 Haushalte. Der Brennstoff Holz sichert 200 Mio. Euro Wertschöpfung in NÖ und liefert den Energiegehalt von jährlich 15.000 Tanklastzügen voll Heizöl“, konnte LAbg. STR. Ing. Andreas Pum bei seinem Besuch in Haidershofen über die Gesamtsituation im Bundesland berichten.

Die Anlage der Fernwärme Haidershofen ist Teil der Haupt­schule, nahe dem Orts­kern. Die Ener­gie­pro­duk­tion erfolgt durch die Mitglie­der der Genos­sen­schaft, welche das benö­tigte Hack­gut bereit stel­len.

Harald Haberleitner, Obmann der Fernwärmegenossenschaft (FWG):”

Wärme­kun­den sind die Haupt­schule Haiders­ho­fen, die auch ihr Schwimm­be­cken mit Fern­wärme beheizt, die Volks­schule, Post und Gendar­me­rie sowie 30 Wohnun­gen. Das Fern­wär­me­netz ist gegen­wär­tig 426m lang“.

 

Initi­al­zün­dung für die Nahwärmeanlage war, als in der Schule eine alte Ölhei­zung ersetzt werden musste, dabei fiel die Entschei­dung auf ein mit Biomasse betrie­be­nes Heiz­sys­tem, mit der Beson­der­hei­t, dass die Anlage zur Gänze unter­ir­disch in einem Luft­schutz­bun­ker unter­ge­bracht ist und dennoch seit­lich eben begeh­bar ist.

Die Fakten