Abbau von insgesamt 5,1 Mio. € Schulden

Bgm. Mair und FinanzStR Krammer sind zufrieden mit der Budget-Entwicklung.

Bgm. Mair und FinanzStR Krammer sind zufrieden mit der Budget-Entwicklung.

Vor dem Hintergrund der Finanz- und Wirtschaftskrise der letzten Jahre wurde im Waidhofner Gemeinderat im Dezember 2009 einstimmig ein 10 Punkte Programm zur Budgetkonsolidierung verabschiedet. „Wir haben gemeinsam mit den anderen Fraktionen den richtigen Weg eingeschlagen, jetzt müssen wir auch gemeinsam konsequent den Weg weitergehen“, betonte Finanzstadtrat Mag. Werner Krammer zwei Jahre danach. „Insgesamt haben wir 5,1 Millionen € Schulden abgebaut“, so Krammer.

"Dieses Ziel haben wir nicht einnahmenseitig erreicht, sondern primär durch Einsparungen auf der Ausgabenseite“, berichtet Bgm. Mair stolz. Dass übrigens das gesteckte Ziel nicht nur einnahmenseitig erreicht wurde, sondern primär durch Einsparungen auf der Ausgabenseite sieht man unter anderem daran, dass die Kanalgebühren, wie vom Gemeinderat im letzten Jahr einstimmig beschlossen, lediglich indexangepasst wurden. Oder, dass die Personalkosten eingefroren wurden.

Große Vorhaben sind umgesetzt: So wurden gemäß den Vorgaben des Landes die Kindergärten ausgebaut, um genügend Kindergartenplätze für 2 ½ jährige Kinder anbieten zu können. Alle Ortsteile wurden in den letzten Jahren an das Kanal- und Wassernetz angeschlossen.

„Trotz Sparpolitik ist es mir aber ein Anliegen, nicht nur die Subventionen und Unterstützungen für unserer Vereine und Jugendlichen auf bestehendem Niveau aufrecht zu erhalten, sondern auch die vielen kleinen Anliegen rasch um zu setzten, die von den Menschen in den zahlreichen Gesprächen an mich heran getragen werden“. so Bgm. Wolfgang Mair. „Diese Prioritätenliste, sei es im Bereich des Straßen- und Güterwegebaus oder im Wasser- und Kanalbereich und die vielen Kleinigkeiten werden sukzessive abgearbeitet.“ Unserer Sparpolitik mit Augenmaß müssen wir auch in Zukunft weiterführen, fordert Bürgermeister Mair alle Fraktionen auf, die Sachpolitik in den Vordergrund zu stellen, denn Waidhofen ist zu wertvoll für parteitaktische Spielchen.